„Eine Erfolgsstory“
CDU-Stadtverordnete besuchen Kino „Lumos“ in Nidda

„Das Kino „Lumos“ ist ein Wirtschaftsfaktor in Nidda geworden, das ist jedem sichtbar, wenn er daran vorbeifährt.“ Damit meint der CDU-Stadtverordnete Hans-Georg Lang den deutlichen Publikumsandrang nach Niddas kulturellem Aushängeschild.

An einem lauschigen Sommerabend traf sich die CDU-Fraktion der Niddaer Stadtverordnetenversammlung mit Steffen Presse, einem der drei Gründer des Kinos „Lumos“. Eine Gelegenheit für die Kommunalpolitiker, sich über die Entwicklung des Kinos zu informieren, aber auch um die Probleme und Nöte junger Unternehmer zu erkunden. Steffen Presse gab den Besuchern einen sehr offenen und lebendigen Einblick in das Werden des Projektes. Die ersten Ideen gehen immerhin ins Jahr 2010 zurück, als die Jungunternehmer im Alter von Mitte 20 das Vorhaben eines eigenen Kleinstadtkinos ins Auge fassten.
Steffen Presse weist darauf hin, dass ohne die aktive Mithilfe und Unterstützung der Stadt Nidda, besonders durch Bürgermeister Hans Seum das Vorhaben nicht zustande gekommen wäre. Wenn Steffen Presse die Schwierigkeiten bei der Finanzierung und beim eigentlichen Aufbau des Kinos berichtet, nicken sachte die Zuhörer mit ähnlichen Erfahrungen bei eigenen Betrieben oder Hausbauten. Das Unternehmer-Trio ergänzt sich heute in ihren Kompetenzen, musste aber in der Gründungsphase Hartnäckigkeit beweisen und sich heute mit den Alltagsproblemen arrangieren. Da ein Unternehmen sich immer weiterentwickeln muss, ist das Trio um technische Neuerungen und Verbesserung des Services bemüht.
Fraktionsvorsitzender Hans Gerlach bezeichnet das im Gespräch als „ständiges Nachjustieren“.
Heute umfasst der „Staff“ 57 Angestellte, davon 10 im festen Anstellungsverhältnis. Das Publikum kommt längst nicht allein aus Nidda, die umfassenden Werbeaktionen locken Besucher aus allen umliegenden Gemeinden der Wetterau. Die Zusammenarbeit mit den Schulen Niddas und Umgebung ist Steffen Presse ein besonderes Anliegen und funktioniere mit regem Zulauf. Dennoch blitzten im Gespräch auch die kleinen Nöte auf, die die Kinobetreiber in Atem halten: der Lärmschutz nach außen oder die hohen Lohnkosten für berufliche Anfänger im Servicebereich. Hier ist natürlich die Politik gefordert, wenn ein investitionsfreundliches Klima geschaffen werden soll. Zu Recht hält die Gesprächsrunde fest, dass die Attraktivität Niddas besonders für Familien mit Kindern neben dem Schulzentrum und dem Schwimmbad mit dem Kino ein wichtiges drittes Standbein erhalten hat. Hans Gerlach bezeichnet das „Lumos“ zum Abschluss des kurzweiligen Abends „eine Erfolgsstory“.

« Sommerprogramm CDU Nidda Oswin Veith zu Informationsbesuch bei der Firma Stoll in Nidda »